RuheForst-Konzept

Der RuheForst Hunsrück bietet die letzte Ruhestätte in einem 140-jährigen Eichen- und Buchenwald in geschichtsträchtiger Umgebung und beeindruckender landschaftlicher Lage. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt ein Hügelgräberfeld aus römisch/keltischer Zeit. Der vorbeiführende Feldweg ist Teil des „Sironaweges“, ein nach einer keltischen Göttin benannter Wanderweg auf der Trasse einer alten Römerstraße, die von Trier nach Mainz führte.

Die Höhe von 450 m über NN erlaubt nach Osten einen Blick zu den Höhen des Soonwaldes und des Lembergs bei Oberhausen an der Nahe, bei klarer Sicht nach Südosten sogar bis zur Kuppe des Donnersbergs. Im Süden grüßen die Naheberge, im Südwesten die Freisener Höhe und im Westen die Höhen des Hochwaldes und der Wildenburg bei Kempfeld.

  • Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops wird im RuheForst Hunsrück bis zum 31. Dezember 2106 erworben. Beisetzungen können bis zum Jahr 2091 vorgenommen werden.
  • Die Auswahl eines RuheBiotops erfolgt normalerweise gemeinsam mit einem Vertreter der Ortsgemeinde Niederhosenbach.
  • In einem RuheBiotop können in der Regel bis zu 12 Personen beigesetzt werden. Im RuheForst Hunsrück gibt es jedoch auch einzelne ausgewählte Biotope mit bis zu 18 Plätzen sowie Partnerbiotope, die von vornherein nur zwei Plätze beinhalten und einem Paar die Möglichkeit bieten, einen Baum für sich alleine zu haben.
  • Die Asche der/des Verstorbenen wird in einer aus einheimischen Hölzern handwerklich gefertigten Urne beigesetzt.
  • Die Beisetzung in einem RuheBiotop ist frei von Zwängen und richtet sich nach dem Willen der/des Verstorbenen oder ihrer/seiner Angehörigen.
  • Trauerzeremonien können individuell gestaltet werden. Auch ein völliger Verzicht auf eine Trauerzeremonie ist möglich.
  • Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes ist ist die Regel. Lediglich auf besondere Anweisung hin wird seitens RuheForst Hunsrück darauf verzichtet.
  • RuheBiotope benötigen keine Pflege, sie sind Teil des natürlichen Waldes. Die Grabpflege übernimmt die Natur.
  • Da RuheBiotope schon zu Lebzeiten ausgewählt werden dürfen, können sie z. B. für eine Familie oder einen Freundeskreis zu einem wichtigen Bezugspunkt werden.
  • Während einer kostenlosen Waldführung mit einem Vertreter der Ortsgemeinde Niederhosenbach haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren. Termine finden Sie unter „Führungen“.